Die neuesten Reisegeschichten und bewegendsten Momente aus meinem Leben

Frisch getippt und den Reise-Staub von den Bildern gewischt, freue ich mich, euch heute die nächste Geschichte vorstellen zu dürfen.

  • Schaf Paul auf Schiffsbesichtigung

    Seestadtfest: Sehnsucht nach Schiffen und Mee(h)r

    Zum Seestadtfest treffen sich in den Hafenbecken viele kleine und große Schiffe, mit Segeln und anderen Antrieben. Zum Bestaunen von außen und viele auch von innen. Jede Menge Eindrücke für die Augen, Ohren und die Zunge erwarten euch! Der Besuch sollte nicht zu kurz sein - mein Tipp lautet eindeutig: Nehmt euch zwei Tage Zeit!

Eine Einladung in eine Reiseblogger-WG, fünf Frauen, ein Mann und ein Schaf. Das Ganze im wilden Westen von Irland!

Unser Ziel sind die spektakulären Ausblicke von steilen Küsten, der Besuch kleiner Orte und die Begegnung mit den Menschen, die hier leben.

 

Wir ziehen in ein Haus mitten im County Clare - in Kilmihil. Von dort starten unsere Touren, bis wir Richtung Killarney National Park weiterziehen.  Die Wege der WG trennen sich hier. Mich führt der Weg in die Bucht von Kenmare, zu einem besonderen Fleck in der Nähe von Sneem.

 

Zum Abschluss der Reise besuche ich Freunde auf der Ostseite der irischen Insel - nicht zum Ausruhen, was denkt ihr!
Drei weitere Counties in zwei Tagen, jede Menge alte Steine und Durchblicke!

Und: Neugierig geworden?

"Oha!" - das war mein erster Gedanke, als ich von den Plänen hörte, mit dem Mountainbike entlang der gozitanischen Steilküste zu radeln. In der Stadt, manchmal auf dem (eher platten) Land, bin ich häufiger unterwegs. Aber hoch und runter neben steil runter?
Doch ich kann euch versichern: Am Ende wünschte ich mir, der Trip wäre länger gewesen! Und dann ging es weiter ...

Der Tipp für euren Strandbesuch, wenn ihr es ruhig liebt. Wieso es hier ruhig ist? 
Vor das Vergnügen (und auch hinterher) haben die Erbauer von Gozo etwas Schweiß gesetzt ...

Am Anfang stand die Idee, einem der "Arbeiter" im Container-Hafen von Bremerhaven ganz nah zu kommen. Doch die ganz großen Kräne, die, die die Container bewegen, waren mir doch zu hoch ...

Und so lernte ich den "Blauen Klaus" kennen ... Ein sehr charmanter Typ!

"Da gibt ein paar leckere Dinge". - Ein paar? Ungezählte!
Obwohl wir direkt nach dem Frühstück bei Abraham´s Vini e Cappricci unsere Tagesrunde starteten, hätte ich mich dort durch die Auslagen probieren können ...

Auf den ersten Blick viel Fels  - den gibt es ja häufiger auf Gozo - mit seltsamen Türen. Auf den zweiten Blick eine abwechslungsreiche Bucht, in der Fischer ihre "Garagen" für die Boote in den Fels geschlagen haben und ums Eck eine Steilküste mit fast unglaublichem Ausblick wartet!

Wegweiser