Deutschland

Allgemeines

Anreise

Sprache

Kultur

Kulinarik

Ausflüge

Ausflüge

Die kulinarische Seite des Seestadtfests

Wer viel umherläuft und anguckt, braucht zwischendrin eine Stärkung! In diesem Jahr gab es nicht nur die Stände mit Leckereien von süß bis herzhaft entlang der Hafenbecken und der Havenwelten, sondern am Wochenende mitten in der Stadt ein Street Food Festival mit internationalen Gerichten. Gut zu Fuß vom Hafenbereich aus zu erreichen - Genuss und Auszeit garantiert!

Die letzte Kneipe vor New York - so nennt man sich hier!

Nach der Ankunft und dem Aufbau des Wohnwagens, der für die nächsten drei Tage unser Zuhause sein wird, waren wir mit einer speziellen Location verabredet.

Unter dem Titel "Die letzte Kneipe vor New York" - was zumindest mit Bremerhaven im Rücken stimmt - ist die Restaurant-Kneipe "Treffpunk Kaiserhafen" eine Möglichkeit, sich ins Hafenleben einzustimmen ...

Deutsches Schifffahrtsmuseum: Von der Planke bis zum ganzen Schiff

Von der Planke bis zum kompletten Schiff, jede Menge Geschichtsliches. Liebevoll verpackt in kleine Geschichten zur Herkunft und Bedeutung des Ausstellungsstücks. Vieles ist inzwischen interaktiv und für jede Altergruppe geeignet.
Ein besonderes Stück: Die "Ubena von Bremen", eine Original-Hansekogge, die im Schlick gefunden und wie ein Puzzle wieder zusammhegesetzt wurde.
Lasst euch treiben durch die Entwicklung der Schifffahrt, von Lastentransport bis Kreuzfahrt!

Seestadtfest: Sehnsucht nach Schiffen und Mee(h)r

Zum Seestadtfest treffen sich in den Hafenbecken viele kleine und große Schiffe, mit Segeln und anderen Antrieben. Zum Bestaunen von außen und viele auch von innen. Jede Menge Eindrücke für die Augen, Ohren und die Zunge erwarten euch! Der Besuch sollte nicht zu kurz sein - mein Tipp lautet eindeutig: Nehmt euch zwei Tage Zeit!

(M)Ein Leben mit Air Berlin

Romantisch-nostalgische Gefühle beim Reisebüroschaf? Ja, gibt es! Auch glänzende Knopfaugen, wenn die Rührung groß wird ...
Als bekannt wurde, dass meine Lieblingsairline zu Ende Oktober definitiv den Betrieb einstellen muss, wurde mir sehr wehmütig ums Herz. So viele Ziele habe ich mit ihr entdeckt, so viele nette Menschen kennengelernt!

Das Havenhostel

Das Havenhostel in Bremerhaven kenne ich nun von zwei Seiten: Als Gast im Haus und von außen als "Bewohner" auf dem Wohnmobil-Stellplatz.

Mit einem Wal auf Erlebnistour: Der Seabreacher

Hast du schon einmal davon geträumt, dich wie ein Wal im Wasser zu bewegen? Zu schwimmen, mit Drehungen und Abtauchen - und aus dem Wasser springen zu können? All das kann der Seabreacher, eine Erfindung aus den USA. Auf dem Seestadtfest in Bremerhaven hatte sie im Mai 2017 einen der ersten öffentlichen Auftritte!

Schwimmkran "Blauer Klaus" in der Bredo Werft

Am Anfang stand die Idee, einem der "Arbeiter" im Container-Hafen von Bremerhaven ganz nah zu kommen. Doch die ganz großen Kräne, die, die die Container bewegen, waren mir doch zu hoch ...

Und so lernte ich den "Blauen Klaus" kennen ... Ein sehr charmanter Typ!

Deutsches Auswandererhaus

Eine wirklich berührende Ausstellung, die hier zusammengetragen wurde.
Bremerhaven als einer der größten Auswandererhäfen bedeutete für sehr viele Menschen die Hoffnung auf eine bessere Zukunft - doch mit völlig ungewissem Anfang.

Schifffahrt durch den Container-Hafen

Hafenrundfahrten habe ich in Hamburg schon einige gemacht - und ich liebe sie!

Deswegen war ganz klar, dass ich mir auch in Bremerhaven den Blick vom Wasser aus auf die Anlagen und Riesenpötte nicht entgehen lasse!

Rundumblick vom Radarturm (Richtfunkturm)

Türme (fast) beliebiger Höhe schätze ich sehr, wie ihr wisst. Mal (schnaufend) zu Fuß erklommen, mal mit Aufzug (bequem) nach oben gebracht, bieten sie eine faszinierende Übersicht.

Ein echter Tipp: Der Bremerhavener Richtfunkturm.

Mit dem Hafenbus durch den Container-Hafen

In meinem Heimathafen Hamburg bin ich großen Schiffen, Containern und den Ladekränen dazu an sich recht nah.
Doch direkt kann ich sie nur von der Wasserseite auf einer Schiffstour sehen - und da fehlte mir immer die Ruhe zum Betrachten.

Deswegen freue ich mich besonders, dass Bremerhaven seit einiger Zeit eine Bustour fast bis in den Container anbietet.

Schaufenster Fischereihafen

Mit Kaffeedurst im Plüsch konnte ich meine Begleiter davon überzeugen, dass wir die Wartezeit bis zur Abfahrt des Hafenbusses in einem Café verbringen sollten ...

Und schwupps ist man mitten in der Historie des Bremerhavener Fischereihafens ...

Das Seefischkochstudio: Eine kulinarische Lehrstunde

Sonntagmorgen. Frischer Wind und eine Verabredung mit Seefischen.
Also, ab auf die Räder und entlang der Bremerhavener Havenwelten Richtung Süden radeln.

Der alte Fischereihafen ist noch immer im Betrieb, auch wenn heute längst nicht mehr so viele Fischer unterwegs sind. Doch noch immer ist der Seefisch für viele Menschen die Grundlage für ihr Einkommen.

Container-Aussichtsturm: Blick auf eine faszinierende Kulisse

Im Gegensatz zu meinem Heimathafen Hamburg, bei dem es fast unmöglich ist, von der Landseite aus nah an das Hafenleben zu kommen, bietet Bremerhaven sogar einen durch und durch maritimen Aussichtsturm.

Gebaut aus Containern ragt er an der Nordschleuse so weit in den Himmel, dass ihr von dort aus eine tolle Aussicht über den Hafen habt.

Bremerhaven: Überraschendes von der Hafenkante - Reiseroute

Eine weitere, hochoffizielle Blogger-Reise!
In Begleitung meiner Entourage, bestehend aus den Zweibeinern und meinem Lieblings-Fotografen Arne Vollstedt wie schon 2011 in der Schweiz und 2012 auf Island.

Diesmal kurz und kompakt mit drei Tagen. Und wieder voller Entdeckungen.
Nach dem Lesen unserer Berichte zu Bremerhaven hält keiner mehr diese Stadt für weniger interessant - da bin ich mir sicher ...

Schaf Paul entdeckt die Welt

Jede Geschichte hat ihr eigenes "Es war einmal ..."
An dieser Stelle erfahrt ihr nun also endlich, wie ich begann, die Welt zu entdecken und mein Job seinen Anfang nahm.

Wolfenbüttel: Fachwerkhäuser, Grachten und Geschichte(n) - Reiseroute

Ich bin sicher: Wer noch nicht an diesem charmanten Fleck zwischen Harz und Heide war, hat ein Fragezeichen im Kopf ... Wieso Wolfenbüttel? Zugegeben - ohne die Einladung zum Reiseblogger BarCamp wäre ich wohl nicht so schnell hier gelandet. Und nun? Ich bin verliebt! In die wunderbar erhaltene Alstadt mit über 600 historischen Fachwerkhäusern, den kleinen Läden, die Gassen, die Geschichten. So sehr, dass der nächste Besuch im Dezember 2018 bereits feststeht!

Dein Kommentar

Du kommentierst als Gast.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.
Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.
(Hinweis: Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an post@schafpaul.reise widerrufen.)

Wegweiser